Baum auf Straße

Datum: 7. Juli 2017 
Alarmzeit: 07:37 Uhr 
Dauer: 53 Minuten 
Art: Unwetter 
Einsatzort: Heumarkt 
Mannschaftsstärke: Staffel 
Fahrzeuge: LF 10/6 


Einsatzbericht:

Wir wurden heute Morgen um 7:37 Uhr zu einem Unwettereinsatz alarmiert.

 

Nach 4 Minuten rückte unser LF 10 Richtung Heumarkt aus. Durch die bauliche Situation und parkende Autos erschwerte sich die Anfahrt ungemein.

Vor Ort waren mehrere Bäume auf die Straße gefallen und versperrten den Weg. Mit einer Handsäge wurden die Bäume kleingesägt und an den Straßenrand gerollt. Im Anschluss reinigten wir noch die Straße und rückten nach ca. einer Stunde wieder in unser Gerätehaus ein.

Flächenbrand in der Ihringer Straße

Datum: 3. Juli 2017 
Alarmzeit: 15:35 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 
Art: Löscheinsatz 
Einsatzort: Ihringer Straße 
Mannschaftsstärke: Gruppe 
Fahrzeuge: LF 10/6 


Einsatzbericht:

Wir wurden heute (03.07.2017) um 15:35 Uhr zu einem Flächenbrand in die Ihringer Straße alarmiert.

 

Nach nur wenigen Minuten rückten wir mit unserem LF 10 aus und trafen als erstes Fahrzeug an der Einsatzstelle ein. Vor Ort brannten zwei Hecken auf einer Fläche von ca. 40 qm, die von uns sofort mit dem Schnellangriff und im weiteren Einsatzverlauf mit zwei weiteren C-Rohren bekämpft wurden. Zusammen mit uns rückte die Berufsfeuerwehr der Wache Süd mit dem HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug), dem TLF 5000 (Tanklöschfahrzeug mit einem Wassertank von 5000 Litern) und dem GW-Log (Gerätewagen Logistik, dieses Fahrzeug bringt neue Atemschutzgeräte, Schläuche und Einsatzkleidung zur Einsatzstelle, damit die Fahrzeuge sofort wieder Einsatzbereit sind) an. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr bauten gemeinsam mit uns die Wasserversorgung auf und sperrten die Ihringer Straße während des gesamten Einsatzes.

 

Der Einsatz konnte gegen 16:30 Uhr abgeschlossen werden. Unser LF 10 steht mittlerweile wieder einsatzbereit im Gerätehaus.

 

 

Neue Truppmänner für die FF-Seckenheim

Am 28.06.2017 legten unsere Jugendleiter Aljoscha Bednarski und Florian Thome die Prüfung zum Truppmann 2 ab. Mit dieser Prüfung haben die beiden ihre mehrjährige Grundausbildung in der Abteilung Seckenheim beendet.

 

Die Grundausbildung der Feuerwehr besteht aus mehreren Lehrgängen, die von der Ausbildungsabteilung der Feuerwehr Mannheim angeboten werden z. B.: der Grundlehrgang, der Sprechfunker und der Atemschutzlehrgang. Neben diesen Lehrgängen mussten die Zwei mindesten zwei Jahre regelmäßig an Übungen teilnehmen.

 

Von uns herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung und viel Glück auf eurem weiteren Feuerwehrweg!

 

Hochzeit bei der FF – Seckenheim

Am 1. Juli 2017 erreichte uns ein ganz besonderer Notruf, unser Gruppenführer und Ausbildungsbeauftragter Markus Eckert hat sich entschieden seine Verlobte Mirka Eckert zu heiraten!

 

Nachdem wir schon am Polterabend für gute Stimmung gesorgt hatten, war es für uns selbstverständlich, dass wir mit so vielen Kameraden, wie nur möglich nach Weinheim fahren, um dort unserem Markus den Rücken zu stärken!

Vor Ort trafen wir auf eine sehr schöne Location, die für uns wie geschaffen war. Denn wenn wir Hochzeit feiern, dann brauchen wir etwas Platz. Nach der Zeremonie positionierten wir uns auf der Treppe in den Innenhof, um für das Brautpaar und die Gäste Spalier zu stehen. Natürlich war auch unser Brandhäuschen wieder im Einsatz. Jedes Feuerwehr-Brautpaar muss das Feuer unseres Brandhäuschens löschen, das soll nicht nur zur Erheiterung der Gäste dienen, sondern hat auch einen ernsten Hintergrund.

 

In jeder Beziehung lodern zwei Arten von Feuer. Einmal das Feuer der Liebe, dieses soll auf keinen Fall gelöscht werden.

Das andere Feuer steht für Herausforderungen, Aufgaben und Steine die gemeinsam gelöst oder aus dem Weg geräumt werden müssen. Gemeinsam habt ihr zwei das symbolische Feuer des Brandhäuschens gelöscht und zusammen werdet ihr auch jedes andere Feuer, das zwischen euch entsteht löschen.

 

Dafür und für alle weiteren Schritte in eurem Leben wünschen wir euch viel Glück! Wir wissen, dass ihr das zusammen mit eurer Familie, euren Freunden und mit der Feuerwehr-Familie Seckenheim schaffen werdet!

 

Waldbrandübung am 30.06.2017

Am vergangenen Freitag trafen wir uns wieder, um ein recht seltenes Szenario zu üben.

Das große Problem bei Waldbränden ist die Sicherstellung der Wasserversorgung, da es im Wald selten Hydranten gibt.

Die Lösung für dieses Problem ist die Wasserförderung über lange Wegstrecken. Hierfür ist unser LF 20 Kats besonders ausgerüstet. (mehr …)

Gasaustritt in der Seckenheimer Hauptstraße

Datum: 26. Juni 2017 
Alarmzeit: 15:17 Uhr 
Dauer: 5 Minuten 
Art: Sonstiges (Fehlalarm) 
Einsatzort: Seckenheimer Hauptstraße 
Fahrzeuge: LF 10/6 


Einsatzbericht:

Heute wurden wir um 15:17 Uhr zu einem Gasaustritt in die Seckenheimer Hauptstraße alarmiert.

Nur rund 3 Minuten später stand unser LF 10 besetzt mit einer Staffel (6 Mann) auf dem Hof unseres Gerätehauses.  Das Blaulicht war schon angeschaltet, als über unsere Piepser und den Funk die Meldung kam „Der Einsatz Seckenheimer Hauptstraße entfällt für sämtliche Kräfte“.

Somit konnten wir das Blaulicht wieder ausschalten, ein paar Meter rückwärts in die Halle fahren und den Einsatz beenden.

Was nehmen wir positives aus dem Einsatz mit?

Auch tagsüber können wir den Mannheimern und vorrangig den Seckenheimern garantieren, dass wir für sie und euch jederzeit Einsatzbereit sind!

Und wenn Du uns dabei unterstützen willst, dann schreib uns einfach an oder komm mal bei uns vorbei. Wir freuen uns auf Dich!

Einsatz Nummer 4 und 5 innerhalb von 28 Stunden!

Datum: 23. Juni 2017 
Alarmzeit: 18:03 Uhr 
Dauer: 4 Stunden 12 Minuten 
Art: Löscheinsatz 
Einsatzort: Seckenheim/Rheinau 
Fahrzeuge: LF 10/6, LF Kats 


Einsatzbericht:

Nachdem wir am Donnerstag Abend und zwei Mal am Freitag Morgen alarmiert wurden, klingelte am Freitag Abend um 18 Uhr erneut unser Piepser.

 

Glücklicherweise hatte unsere Jugendfeuerwehr sich gerade zur Übung getroffen, somit waren auch einige Kameraden der Aktiven Mannschaft im Gerätehaus.  Nach nur knapp einer Minute rückten wir mit unserem LF 20 Kats in die Suebenheimer Allee aus. Dort hatte sich der Strohaufen von der Vornacht erneut entzündet.

 

Wir trafen als erstes Fahrzeug an der Einsatzstelle ein. Nach einigen Minuten kamen die Kameraden der Berufsfeuerwehr, unser LF 10 und die Kameraden der Freiwillige Feuerwehr Friedrichsfeld an.

Wir hatten bereits mit dem LF Kats die Brandbekämpfung eingeleitet. Das TLF 5000, das bereits eine Nacht zuvor mit uns zusammengearbeitet hatte,  füllt erneut unseren Tank. Die zwei HLFs der Feuerwache Süd rückten wieder ab und überließen den „Friedrichsfeldern“ und uns den Einsatz.

 

Nach ca. 1,5 Stunden war der Einsatz abgearbeitet. Im Anschluss fuhren wir auf die Wache Mitte und die Wache Süd um unsere Autos mit neuen Atemschutzgeräten, neuen Schläuchen und uns mit neuer Einsatzkleidung zu bestücken.

 

Auf Wache Süd angekommen, übte unsere Jugendfeuerwehr bereits mit dem LF 10 der Ausbildungsabteilung am Schlauchturm der Wache Süd.

Nachdem beide Fahrzeuge wieder einsatzbereit waren verblieb das LF 10 für die Jugendübung auf der Wache Süd, das LF Kats fuhr wieder unser Gerätehaus an.

Allerdings kamen wir nicht wirklich weit. Auf der Relaisstraße wurden wir zusammen mit dem HLF und dem TLF 5000 zu einem Flächenbrand in Rheinau Süd alarmiert.

Dort angekommen, ergab sich eine bedeutend größere Lage als nur ein Flächenbrand. Neben der Grünfläche brannte noch ein PKW und es hatte einen Unfall auf der Straße neben dem Feuer gegeben.

 

Sofort wurde durch die Kollegen des HLFs die Brandbekämpfung des  PKWs und durch uns die Brandbekämpfung der Grünfläche vor genommen.

Ein Kamerad der Berufsfeuerwehr und einer unserer Kameraden, der hauptamtlich im Rettungsdienst arbeitet, kümmerten sich sofort um die verletzten Personen des Verkehrsunfalls und unterstützten anschließend den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten. Nachdem sämtliche Feuer gelöscht waren, wurden noch die Batterien der zwei PKWs abgeklemmt und wir fuhren erneut die Wache Süd an, um uns erneut Einsatzbereit zu machen.

 

Auf der Rückfahrt in unser Gerätehaus kam keine weitere Alarmierung und wir konnten den Heimweg antreten.

 

3 Einsätze in 24 Stunden!

Datum: 22. Juni 2017 
Alarmzeit: 18:00 Uhr 
Dauer: 15 Stunden 
Art: Löscheinsatz 
Einsatzort: Suebenheim 
Fahrzeuge: LF 10/6, LF Kats 


Einsatzbericht:

Gestern Abend (gegen 18 Uhr) wurde unsere Abteilung zu einer gemeldeten Rauchentwicklung in die Sinsheimer Straße alarmiert. Noch bevor wir ausrücken konnten, wurde uns von der Leitstelle mitgeteilt, dass es sich um eine Falschmeldung gehandelt hat.

 

Gegen 3 Uhr wurden wir unsanft von unseren Piepsern geweckt. Einsatzstichwort war „Kleinbrand außerhalb Gebäude“. Nur wenige Minuten nach der Alarmierung rückten wir mit unserem LF 10 aus. An der Einsatzstelle (Suebenheimer Allee) angekommen war aus dem Kleinfeuer bereits ein ausgedehnter Strohbrand geworden. Sofort wurde die Brandbekämpfung eingeleitet, was sich als ziemlich schwierig erwies, da in der Nähe kein Hydrant zur Verfügung stand. Zusätzlich zum HLF-Technik der Berufsfeuerwache Süd wurden jetzt noch das TLF 5000 (ebenfalls Feuerwache Süd) und das WLF (Wechselladerfahrzeug) mit dem Abrollbehälter Teleskoplader, der Feuerwache Nord alarmiert. Dieses  Spezialfahrzeug der Feuerwehr Mannheim kann ohne Feuerwehrleute in Gefahr zu bringen z. B. Strohballen auseinander ziehen, damit sämtliche Glutnester abgelöscht werden können (siehe Bilder). Nachdem das TLF 5000 an der Einsatzstelle eintraf, speiste es seine 5000 Liter Wasser in den Tank unseres LFs und in den Tank des HLFs der Berufsfeuerwehr ein. Anschließend fuhr es einen Pendelverkehr zwischen der Einsatzstelle und dem nächstgelegenen Hydrant. Gegen 6 Uhr konnte dieser Einsatz erfolgreich beendet werden.

Nach dem Einsatz mussten wir unser LF 10 erstmal vom Einsatzdienst abmelden, da einige Verbrauchsmaterialien erst aufgefüllt werden müssen.

 

Nichtsdestotrotz klingelte um 7:58 Uhr schon wieder der Piepser. Wieder ging es nach Suebenheim, allerdings nicht in die Suebenheimer Allee sondern in die Waldspitze. Dort wurde uns ein B1 sprich Kleinfeuer/Mülleimerbrand gemeldet. Auch hier rückten wir nach wenigen Minuten aus, diesmal mit dem LF 20 Kats. Das LF 20 Kats (Katastrophenschutz) ist unser Zweit-Ausrückefahrzeug und wird vor allem für die Wasserversorgung über lange Wegstrecken eingesetzt.

An der Einsatzstelle angekommen wurde das Feuer gelöscht und wir konnten wieder das Gerätehaus anfahren.

 

Mal schauen was uns das Wochenende nach diesem Start noch bringen wird.

 

Flächenbrand in Seckenheim

Datum: 16. Juni 2017 
Alarmzeit: 22:13 Uhr 
Dauer: 3 Minuten 
Art: Löscheinsatz (Fehlalarm) 
Einsatzort: Staufener Straße 
Fahrzeuge: LF 10/6 


Einsatzbericht:

Am Freitag Abend wurden wir um 22:13 Uhr zu einem großen Flächenbrand in die Staufener Straße alarmiert.

 

Glücklicherweise waren noch einige Kameraden im Gerätehaus. Nach nur knapp einer Minute rückten wir mit unserem LF 10 aus. Auf der Anfahrt wunderten wir uns noch, wo in der Staufener Straße ein großer Flächenbrand sein könnte, als durch den Funk die Meldung „Einsatzabbruch für sämtliche Kräfte“ kam.

 

Blaulicht und Martinhorn ausschalten, umdrehen, Fahrzeug in die Halle stellen, Einsatzkleidung an den Harken hängen und dann ging es ab nach Hause.

Besuch bei der Berufsfeuerwehr Heidelberg

Am Freitag Abend traf sich unsere Jugendgruppe um 17:30 Uhr im Gerätehaus, um einen Ausflug zu Berufsfeuerwehr Heidelberg zu machen.

 

Unsere Jugendleiter hatten zusammen mit David Baumann, einem unserer ehemaligen Jugendlichen, die Wachbesichtigung in Heidelberg organisiert.

Die Berufsfeuerwehr Heidelberg hat eine Wache und ist mit ca. 18 Feuerwehrleuten rund um die Uhr in Bereitschaft. Unsere Gruppe wurde durch die Fahrzeughalle, die Atemschutzbelastungsstrecke, die Bereitschaftsräume, die Sporthalle und durch die Leitstelle der Bf Heidelberg geführt.

Die Führung war sehr interessant, die Highlights waren auf jeden Fall die Fahrzeughalle, die Atemschutzbelastungsstrecke und die Leitstelle.

 

Da viele unserer Jugendlichen recht neu bei der Feuerwehr sind, war es natürlich ein besonderes Erlebnis so viele zum Teil auch sehr große Feuerwehrautos zu sehen. In Seckenheim haben wir drei Autos zur Verfügung, in der besichtigten Wache waren ca. 30 Autos gestanden, darunter auch Spezial-Fahrzeuge, die man nicht alltäglich sieht.

 

Abschließend möchten wir uns herzlich bei den Kameraden der Berufsfeuerwehr Heidelberg bedanken, die uns diesen Besuch ermöglicht haben.