Jugendfeuerwehr Seckenheim

Zu den Jugendberichten

Die Feuerwehr Seckenheim besteht aus drei Gruppen:

  • Jugendfeuerwehr
  • Aktive
  • Altersmannschaft

Die Jugendgruppe bezieht sich auf das Alter zwischen 12 – 17 Jahren und probt regelmäßig den Ernstfall in verschiedenen Übungen. Jedoch fährt die Jugendfeuerwehr zu keinen Einsätzen mit, denn das ist unserer aktiven Mannschaft vorbehalten. Erreicht man das Alter von 17 Jahren, kann man auf Wunsch in die aktive Mannschaft übertreten.

Abschlussübung - Bild

Die Jugendgruppe nimmt die wichtigsten Grundlagen der Feuerwehr durch – sowohl theoretisch, als auch praktisch. Dieses Wissen ist nicht nur im Alltag von Nutzen, sondern erleichtert auch später den Übertritt in die aktive Mannschaft ungemein.

Zurzeit besteht die Jugendgruppe aus 12 Mitgliedern und mehreren Jugendlichen des Projekts „Top – SE“ (Das Projekt „Top – SE“ ist ein Projekt der Seckenheimschule. Zu diesem Projekt kommen Schüler aus der Seckenheimschule zu uns, um ein Praktikum im sozialen Bereich zu absolvieren. Mehr Infos zu diesem Projekt gibt es hier: http://www.seckenheimschule.de/Materialien/TOP-SE-01.pdf & http://www.seckenheimschule.de/Materialien/TOP-SE-02.pdf).

Die Jugendfeuerwehr Seckenheim trifft sich alle zwei Wochen, um zu üben, Sport zu machen oder um einfach gesellig zusammen zu sein. Uns ist es sehr wichtig, dass wir die Jugendlichen schon direkt von Beginn in unsere Abteilung integrieren. Außerdem ist jede Übung eine Art Unterricht in Themen wie Erste Hilfe, Löschen und Verhüten von Bränden und Retten von Personen, jedoch gestaltet sich dieser „Unterricht“ als ein lockerer Abend bei der Feuerwehr.

Damit das Wissen und die nötigen Fähigkeiten der Jugendlichen immer auf einem hohen Niveau bleiben, sind unsere Übungen häufig in eine Theoriephase und eine Praxisphase unterteilt. Im Winter liegt unser Fokus vor allem auf der Theorie, während wir uns im Sommer auf die Praxis konzentrieren und das Gelernte aus der Theorie anwenden werden.

Während der Theoriephase treffen wir uns mit den Jugendlichen bei uns im Feuerwehrhaus (von uns häufig Gerätehaus genannt) und sprechen in einer lockeren Atmosphäre verschiedene Themen durch. Meistens wird die Jugend in verschiedene Gruppen unterteilt. Auch wenn die Theorie nicht immer so spannend ist, wie die Praxis, sind unsere Themen trotzdem nicht langweilig: z.B. machen wir Funkübungen, lernen das richtige Öffnen von Türen, das Vorgehen in Brandräumen und auch Fahrzeugkunde. Weiterhin gestalten wir den Winter abwechslungsreich in dem wir Bowling spielen gehen, ins Soccer-Center gehen oder einfach schlicht einen Filmeabend machen.

Doch wie sieht nun eine praktische Übung bei uns aus?

Im Sommer fahren wir mit unseren Feuerwehrautos (LF 10, LF KatS, WSW) zu Orten, an denen wir ungestört üben können. Angefangen vom einfachen Löschen eines Mülleimers bis hin zum fiktiven Zimmerbrand mit Disconebel als Rauch, wird alles über das Jahr durchgespielt. So sind die Jugendlichen nicht nur sensibilisiert auf das Thema Löschen und Verhüten von Bränden, sondern durch weitere Themen, wie Erste Hilfe oder Retten von Personen aus schwierigen Lagen wird das Wissen der Jugendlichen abgerundet. Denn ein Feuerwehrmann zu sein heißt schon lange nicht mehr einfach nur Feuer zu löschen, sondern auch Personen aus jeglichen gefährlichen Lagen zu retten. Dieses Wissen und die Erfahrungen, die wir an die Jugendlichen weitergeben, nützen ihnen nicht nur bei den Übungen, sondern es ist auch sehr hilfreich im Alltag.

Nach diesen Übungen gibt es eine „Einsatzbesprechung“, das heißt jeder Trupp (so nennen sich die verschiedenen Einheiten eines Fahrzeugs bei der Feuerwehr) erzählt, was er vorfand und wie er reagiert und geholfen hat. Mögliche Fehler werden hier auch aufgewiesen und mögliche Verbesserungen direkt in der Gruppe angesprochen. Hierbei sollte man wissen, dass es bei der Feuerwehr nicht eine Universallösung gibt, sondern spontan eine richtige Entscheidung getroffen werden muss. Dabei achten wir als Jugendleitung vor allem darauf, dass die Jugendlichen ihr Vorgehen plausibel begründen können, denn lässt sich das Vorgehen plausibel begründen, dann war es in der vorgefundenen Situation auch das richtige Vorgehen.

Doch da man später in der aktiven Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr auch nicht immer zu einem großen Gartenhausbrand fährt, sondern die Einsätze sehr verschieden sind, üben wir bei der Jugendfeuerwehr auch nicht immer direkt am großen Objekt. Wir variieren die Übungen immer wieder und ein Übungsszenario gleicht nie dem anderen.

Durch den ständigen Zuwachs an Mitgliedern muss die Jugendfeuerwehr ständig dafür sorgen, dass alle Mitglieder auf dem gleichen Wissenstand sind. Eine Übung wie oben genannt, wäre sonst nicht möglich. Natürlich kann ein neuer Jugendlicher nicht das breite Wissenspektrum haben, wie es schon ein langjähriges Mitglied hat, jedoch ist das kein Hindernis trotzdem aktiv an unseren Übungen mitzumachen. Jeden neuen Jugendlichen arbeiten wir während unseren Übungen ein und führen ihn Stück für Stück auf denselben Wissenstand wie die restlichen Jugendlichen. Feste Zeiträume, an denen wir Jugendliche aufnehmen, haben wir nicht – bei uns kann man immer einfach vorbeischauen und sofort mitmachen.

 

Interessierst du dich für so eine Übung?

Willst du theoretische und praktische Grundlagen der Feuerwehr erlernen?

Möchtest du in einer starken Gemeinschaft Mitglied werden?

Willst du Verantwortung bei einer Übung übernehmen?

Dann schreibe jetzt die Jugendleitung über die unten angegebenen E-Mail Adresse an!

Kontaktinfos:

Jugendleitung
Aljoscha Bednarsky
Florian Thome
jugend@ff-seckenheim.de

 
… oder nimm Kontakt über unsere Facebook Seite auf:

Facebook Fan-Page