Jugend- Abschlussübung 2013

Allgemeine Informationen zur Jahresabschlussübung der Jugendgruppe der Freiw. Feuerwehr Seckenheim

 

Freitag, 18. Oktober 2013, gegen 18 Uhr

Ort: Freiburger Straße 14, ev. Gemeindehaus in Seckenheim

„Alarmierte“ Kräfte“:

  • Jugend- Feuerwehr Seckenheim mit

Ca. 20 Jugendlichen

3 Löschfahrzeugen

 

Hinzu kommen noch etwa 7 Statisten, die als Verletzte fungieren.

Ausgangslage:

Am Freitagabend treffen sich einige Jugendliche im Gemeindehaus, um dort einen Geburtstag zu feiern. Im Verlaufe des Abends wird die Stimmung immer besser und die Jugendlichen spielen mit einem Feuerzeug neben einer Gasflasche. Nur kurze Zeit später passiert das, was zu erwarten war. Die Gasflasche entzündet sich und explodiert, dabei werden alle Jugendlichen verletzt und ein Brand breitet sich rasant in den unteren Bereichen des Gemeindehauses aus.

 

Einsatzmeldung:  

Brand in Gemeindehaus, mehrere Personen werden vermisst.

 

Als eine aufmerksame Passantin die Rauchentwicklung in den unteren Bereichen des Gemeindehauses bemerkt, ruft sie unverzüglich bei der Feuerwehrleitstelle an.

Nur Sekunden nach dem Anruf geht die Alarmierung bei der Feuerwehr Seckenheim ein, das Stichwort, das die Jugendfeuerwehrmänner bekommen, lautet: „Brand in Gemeindehaus mit vermissten Personen“.

Mit diesem Alarmtext rückt die Seckenheimer Jugendfeuerwehr unverzüglich mit drei Fahrzeugen aus der Wache aus und fährt so schnell wie möglich zum Gemeindehaus.

Nach nur wenigen Minuten erreichen die Fahrzeuge den Einsatzort, allen voran der Einsatzleiter Alexander Ronai.

Nach einer kurzen Besprechung mit den Gruppenführern der jeweiligen Fahrzeuge, wird angeordnet, dass sich mehrere Trupps zur Menschenrettung in das verrauchte und brennende Objekt begeben müssen. Um schnellstmöglich zu den vermissten Personen vordringen zu können, begeben sich nebenbei weitere Trupps zur Brandbekämpfung in das Gebäude.

Bei der Absuche in den Räumen des Gebäudes werden mehrere Hilferufe von den Einsatztrupps vernommen. Die Trupps gehen diesen Schreien nach und finden die ersten Personen, die in dem Raum liegen, in dem die Gasflasche explodierte.

Neben der Menschenrettung wird in der Anfangsphase der Brandbekämpfung schnell festgestellt, dass sich das Löschen als sehr schwierig erweist, da die Brandherde nur schwer zu identifizieren sind. Währenddessen werden schon die ersten vermissten Personen von den Einsatztrupps gefunden und zur Verletzten – Sammelstelle gebracht, die von mehreren Jugendlichen mit fachspezifischem Sanitäterwissen betreut werden.

Nachdem die ersten Feuer gelöscht sind und sich der Rauch etwas verzogen hat und somit eine bessere Sicht in dem Gebäude zulässt, wird schnell klar, dass alle Menschen gerettet wurden. Nur wenige Minuten später erfolgt der Funkspruch „Alle Feuer gelöscht!“ – der Spuk ist vorbei!

 

Zum Glück war das nur eine Übung der Jugendfeuerwehr Seckenheim, die ihr Können mehr als nur unter Beweis stellte.

Der Funkspruch des Einsatzleiters „Übungsende – Fahrzeuge einsatzbereit machen“ wurde sofort in die Tat umgesetzt, alle benötigten Einsatzmittel wurden in die Fahrzeuge eingeräumt und die Fahrzeuge für die Abfahrt bereit gemacht.

 

Unterstützt wurden die Jugendlichen von einigen Mitgliedern der Aktiven Mannschaft, die sich als Maschinisten der Löschfahrzeuge zur Verfügung stellten.

 

Unter der Aufsicht von dem stellvertretenden Jugendleiter Tim Pfüller und den beiden Jugendsprechern Jonas Sannewald und Florian Thome verlief die Übung zu einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis.

 

Für eine ausführliche Manöverkritik ging es jetzt ins Feuerwehrhaus in Seckenheim.

 

Jugendfeuerwehr Seckenheim – Wir sind der Nachwuchs!

 

JFbanner

 

Bilder zur Abschlussübung: