Abschlussübung der Jugendfeuerwehr

Am Freitag, den 26. Oktober stand die letzte praktische Jugendübung für das Jahr 2018 an.

 

Einsatzstichwort war “Brand in öffentlichem Gebäude – mehrere Personen vermisst“

Nach rund 5 Minuten Anfahrt kamen unsere beiden Löschgruppenfahrzeuge am Seckenheimer Sportplatz an. Vor Ort musste zunächst eine Kette geknackt werden, bevor die Fahrzeuge auf den Hof des SV 98/07 Seckenheim fahren konnten.

Im Anschluss erkundeten die Gruppenführer kurz die Lage, bevor es richtig losgehen konnte. Das LF 10 übernahm die Brandbekämpfung, während die Besatzung des LF 20 KatS sofort in den Innenangriff vorging. Mehrere Feuer wurden gelöscht und eine Person nach der anderen konnte gerettet werden.

Durch die mittlerweile früh einsetzende Dunkelheit musste noch zusätzlich zu den auf den Dächern der Löschgruppenfahrzeuge verbauten Lichtmasten ein weiterer mobiler Lichtmast aufgebaut werden.

Nach ca. 30 Minuten waren alle verletzten Personen gerettet und alle Feuer gelöscht. Jetzt mussten die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht werden. Deshalb fuhren beide Fahrzeuge noch auf die Hauptfeuerwache um dort sowohl den Wasser-, als auch den Dieseltank zu füllen.

 

Anschließend gab es noch ein kleines Abendessen im Gerätehaus, bevor unsere Jungs und Mädels von den Betreuern nach Hause gefahren wurden.

Ab jetzt übt die Jugendfeuerwehr wieder gemeinsam mit der Aktiven Mannschaft. Da es mittlerweile schon ziemlich kalt geworden ist, kommen jetzt wieder theoretische Themen wie: Funken, Erste Hilfe und Baukunde auf den Tisch.

Die Vorbereitungen für die Abschlussübung laufen!

Die Tage werden kürzer, die Abede immer dunkler und das Wetter immer kälter.
Ein klares Indiz, dass die Übungen der Feuerwehr Seckenheim demnächst wieder vom Praktischen ins Theoretische übergehen.
Auch unsere Jugendfeuerwehr wird dann wieder jeden zweiten Freitagabend zusammen mit der Aktiven Mannschaft im Gerätehaus theoretische Themen wie Brennen und Löschen, Baukunde und Fahrzeugkunde üben.

 

Aber bis es soweit ist steht noch die große Abschlussübung der Jugendfeuerwehr an und dafür wurde und wird am vergangenen Freitag und am 12. Oktober nochmal fleißig geübt.
Am vergangenen Freitag standen Themen wie Knoten und Stiche, Erste Hilfe, suchen einer nicht orientierten Person und Absichern einer Einsatzstelle auf dem Plan.

Die ersten zwei Themen wurden im warmen Gerätehaus besprochen und geübt. Für das Absichern von Einsatzstellen und die Suche von nicht orientierten Personen fuhren wir mit dem LF-KatS und dem FüKW in den Rheinauer Wald. Nachdem die Einsatzstelle erfolgreich abgesichert war, machten sich die Jungs und Mädels auf, den vermissten Jugendleiter Florian zu suchen. Er hat nach einem kleinen Waldspaziergang den Weg nicht mehr gefunden und hatte die Jugendfeuerwehr Seckenheim alarmiert. Mit großem Eifer wurde die Suche aufgenommen. Dank des strukturierten Suchverfahrens konnte der leicht unterkühlte Jugendleiter schnell gefunden und gerettet werden.

Doch so leicht bekamen es die Jugendlichen nicht gemacht… Florian trübte zunehmend ein, bis er bewusstlos wurde.
Das erkannten unsere Kids schnell, prüften seine Atmung, legten ihn in die Stabiele Seitenlage, hielten ihn mit Decken war und forderten Verstärkung an.

Natürlich war die Situation nur gespielt und unser Jugendleiter sprang nach der Übergabe an den Rettungsdienst (gespielt durch zwei Betreuer) wieder quicklebendig auf.

 

Nach der kleinen Einsatzübung spielten wir noch ein paar Teamspiele, die den zusammenhalt und die Teamkoordination unserer Gruppe noch weiter festigen sollten.
Neben dem sinnvollen Aspekt, kam dabei natürlich auch der Spaß nicht zu kurz!

 

So ging ein spannender Übungsabend für unsere Jungs und Mädels noch mit einem kleinen Abendessen zu Ende.
Nur noch eine Übung und dann geht es los mit der größten Übung des Jahres!

 

Aktuelles von der FF Seckenheim

Nach kurzer Urlaubspause melden wir uns als Social Media Team aus dem Urlaub zurück!

Trotz allgemeiner Urlaubszeit ist bei der FF Seckenheim in letzter Zeit viel passiert!

Neben einer spannenden Jugendübung mit anschließender Wasserschlacht als Abkühlung von den heißen Temperaturen, waren wir auf dem Goggelrobber Fest zu Gast und haben unsere Freunde vom Kleintierzuchtverein unterstützt!

Aber auch unsere Aktiven hatten gut zu tun! Auf dem Übungsplan stand in der vergangenen Woche ein Fahrsicherheitstraining mit unseren Löschgruppenfahrzeugen, aber auch mit unserem neuen Führungskraftwagen. Solch ein Training ist von enormer Wichtigkeit, da wir unsere Fahrzeuge bei Einsatzfahrten im absoluten Grenzbereich bewegen. Regen, Schnee, Glätte, falsche Reaktionen von anderen Verkehrsteilnehmern und oder Müdigkeit sind große Gefahren, die uns auf den Einsatzfahrten oft begleiten. Sei es bei einem Unwetter, einem Verkehrsunfall im Winter oder einem Brandeinsatz nachts um 4 Uhr.

 

In ganz Deutschland brechen zur Zeit immer wieder größere und kleinere Flächenbrände aus. Gott sei Dank waren wir davon bisher noch nicht zu stark betroffen. In den vergangenen Wochen wurden wir zu einem Grünstreifenbrand auf der BAB 656 zwischen dem Mannheimer Kreuz und der Abfahrt Seckenheim in Richtung Heidelberg und zu einem Kleinbrand auf einem Feld gerufen. Glücklicherweise bestand bei keinem der Einsätze Handlungsbedarf für uns.

 

Wie geht es jetzt weiter?

Am Freitag übt wieder unsere Aktive Mannschaft. Gleichzeitig startet am Freitag auch wieder unsere Wochenendbereitschaft. Was am kommenden Wochenende alles auf uns zu kam, werden wir euch dann nächste Wochenende berichten!

Letzte Vorbereitungen für die 24 Stunden Übung

Am verganegen Freitag traf sich unsere Jugendfeuerwehr wie alle zwei Wochen um 18 Uhr zu einer Übung.

 

Bei der letzten Übung am 6. Juli stand eine Stationsausbildung auf dem Plan:

Station 1:
Fahrzeugkunde, wo liegt was und welche geräte brauche ich für welche Einsatzsituationen?

Station 2:
Löschangriff, in kurzer Zeit aufbauen. Gerade bei Feuer ist der Faktor Zeit ganz wichtig, deshalb sollte nach spätestens 2 Minuten Wasser am Rohr sein.

Station 3:
Verkehrsunfall mit verletzter Person. Was machen wir bei einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person, wie gehen wir vor, um uns nicht zu verletzen und den Verletzten schnellstmöglich zu retten?

Station 4:
Wasserschlacht mit der Kübelspritze. Bei all den ernsten Themen, muss bei diesen heißen Temperaturen auch eine Abkühlung für unsere Jungs und Mädels drin sein.

 

Nach den Stationen rückte unsere Jugendfeuerwehr noch mit dem LF KatS zu einem fiktiven Flächenbrand aus.
Hier testeten die Jugendleiter, ob die Zeiten, die vorher noch in Station 2 geübt wurden auch in der Praxis erreicht werden.

Nach erfolgreichem Abschluss der Übung ging es zurück in das Gerätehaus, wo die Altersmannschaft bereits mit einem kleinen Abendessen vom Grill auf unsere Jungs und Mädels wartete.
Vom 21. – 22. Juli findet dann die 24 Stunden Übung unserer Abteilung statt. Hierbei wird eine 24 Stundenschicht der Berufsfeuerwehr simuliert. Neben Einsatzübungen werden unsere Jugendlichen gemeinsam Sport machen, sich in feuerwehrspezifischen Themen weiterbilden, gemeinsam essen und schlafen. Die 24 Stunden Übung gilt unter den Jugendlichen als Jahreshighlight.

 

 

Übungswochenende bei der FF Seckenheim

Das Übungswochenende begann am Freitag, den 26. Mai um 18 Uhr mit einer Jugendübung.

Am Freitag gingen wir mit unseren Jungs und Mädels nochmal die Basics durch und brachten etwas mehr Tempo ins Spiel.

Um ein bisschen mehr Motivation in die Übung zu bringen, bildeten wir 2 Gruppen, die an den verschiedenen Stationen gegeneinander antraten.

Zum Abschluss des Abends fuhren wir mit unseren Löschgruppenfahrzeugen in das Gewerbegebiet Friedrichsfeld, um dort noch eine kurze Einsatzübung zu machen.

 

Weiter ging es am folgenden Samstag um 8:30 Uhr mit einer MANV – Übung (Massenanfall von Verletzten).

Hier durften wir die Kameraden der Wachschicht B der Berufsfeuerwache Nord beim Aufbau und der Betreuung des Abrollbehälters MANV unterstützen. Nach einer sehr erfolgreichen Übung, ging es noch mit nach Käfertal, wo wir mit den Kollegen zu Mittagessen durften. Wir bedanken uns bei der Wachschicht B der Wache Nord für die gute Zusammenarbeit und die Gastfreundlichkeit!

 

Anschließend kann man sagen, dass es ein sehr erfolgreiches Wochenende war. Denn nur durch viel Übung können wir im Einsatz ruhig, professionell und routiniert arbeiten!

 

Jugendfeuerwehr bereitet sich auf den Tag der offenen Tür vor

Auch unsere Jugendfeuerwehr ist in den letzten Zügen der Vorbereitung auf den Tag der offenen Tür.

 

An der vergangenen Freitagsübung (13.04.2018) stand für unsere Jungs und Mädels nochmal der klassische Löschangriff auf dem Übungsplan.

Eine so ähnliche Übung wird unsere Jugendfeuerwehr diesen Sonntag (22.04.) um 12 und 14 Uhr auf dem Tag der offenen Tür vorführen.

 

Neben dem klassischen Löschangriff war auch das Thema Riegelstellungen mit Monitoren Teil der Übung.
Was ist eine Riegelstellung?

Bei einer Riegelstellung wird ein Wasserstrahl wie eine Art Riegel zwischen ein brennendes Objekt und ein nicht brennendes Objekt „geschoben“. So kann eine Ausbreitung des Brandes und der damit verbundene „Mehrschaden“ verhindert werden.

Um wichtiges Personal zu sparen, werden meistens statt Feuerwehrleuten, die mit einem Schlauch die Riegelstelleung stellen, ein Monitor aufgebaut.
Da auf unseren Fahrzeugen kein richtiger Monitor verlastet ist, bedarf es hier etwas Einfallsreichtum. Unsere Jugendlichen haben diesen Einfallsreichtum bewiesen. Mit dem Material unseres LF 20 KatS bauten sie unter Eigenregie einen funktionierenden Monitor auf.

 

Wie das funktioniert und aussieht könnt ihr euch gerne am Sonntag bei uns anschauen, kommt auf uns zu und wir zeigen euch den Trick!

Ab 11 Uhr geht es bei uns los, kommt bei eurer Feuerwehr Seckenheim vorbei, wir freuen uns auf euch!

 

Jugendübung am 31. März 2018

Am Samstag, den 31. März fand die erste praktische Übung unserer Jugendfeuerwehr statt.

Einsatzszenario war ein Brand in einer Mannheimer Bunkeranlage. Die FF Seckenheim ist mit dem LF 10 und dem LF 20 Kats zur Übungsstelle angefahren.

 

Vor Ort wurden sofort Vorbereitungen für den Innenangriff getroffen. Während das LF 10 die Wasserversorgung zu einem nahegelegenen Hydranten aufbaute, legte die Mannschaft des LF 20 Kats eine Leitung vor den Eingang des Bunkers. Die Angriffstrupps der beiden Fahrzeuge waren bereit zum Innenangriff, sprich fertig, um in das verrauchte Gebäude vorzugehen.

Um die Situation so realitätsnah wie möglich zu gestalten wurde der gesamte Bunker mit Disko-Nebel verraucht. So waren die Sichtbedingungen im Gebäude sehr schlecht und die Jugendlichen mussten die erlernten Absuchtechniken anwenden. Der Erfolg aus den Theorie-Einheiten im Winter stellte sich schnell ein. Nach nur wenigen Minuten konnten schon die ersten Verletzten (in Form von Übungspuppen) sicher ins Freie gebracht werden. Nach ca. 25 Minuten war die letzte Kontrolle der Bunkeranlage abgeschlossen. Alle Personen waren gerettet, alle Feuer gelöscht und die Bunkeranlage mit Turbinenlüftern entraucht.

 

Auf jede Übung folgt eine Nachbesprechung, unter diesem Leitsatz arbeitet die Feuerwehr Seckenheim schon seit vielen Jahren.

Auch bei dieser Übung wurde die gesamte Bunkeranlage von der Truppe begangen. So können bei guter Sicht Gefahrenstellen leicht erkannt, Vorgehensweisen und Sicherheitsmaßnahmen besprochen und mögliche Verbindungen zu anderen Gebäuden gezogen werden.

 

Abschließend fuhren die Jugendlichen zurück in das Gerätehaus der FF Seckenheim und machten die Fahrzeuge wieder einsatzbereit.
Ab jetzt finden wieder alle zwei Wochen Jugendübungen statt. Die nächste Übung ist am 13.04.2018, ab 17:45 Uhr im Gerätehaus der Feuerwehr Seckenheim.

Bei Interesse könnt Ihr gerne vorbeikommen, wir freuen uns auf euch!

 

 

 

Jugendübung am 16. Februar 2018

Am vergangenen Freitag stand für unsere Jugend ein besonderer Ausflug auf dem Plan!

 

Wir sind mit unseren Jungs und Mädels in das Bowling Center gefahren.

Dass wir als Feuerwehr nur im Team richtig arbeiten können und einander vertrauen müssen, lernen unsere Jugendlichen schon früh. Damit aber aus einer Gruppe Jugendlicher ein Team wird, gehört mehr dazu, als nur regelmäßige Übungen am Freitag Abend. Deshalb hat sich unsere Jugendleitung entschieden mit unseren Jugendlichen zum Bowling spielen zu fahren. Das kam bei unseren Jungs und Mädels so gut an, dass wir daran auch in Zukunft festhalten werden!

Jugendübung am 2. Februar

Am vergangenen Freitag traf sich wieder unsere Jugendgruppe zu einer Übung.

 

Nach einer kurzen Begrüßung und Ansprache der Jugendleitung teilte sich die Mannschaft in 3 Gruppen auf.

 

Die erste Gruppe fuhr mit dem LF 20 Kats einen kleinen Platz in der Nähe der Autobahn 656 an. Dort bauten die Jugendlichen einen klassischen Löschangriff auf, um das theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen. Anschließend erklärte ein erfahrener Kamerad die verschiedenen Löschbilder, die unsere Hohlstrahlrohre bieten.

 

Die zweite Gruppe absolvierte einen kleinen Pakour, bei dem die Fitness und das richtige Absuchen von Räumen geprüft wurde. Außerdem spielen die Jugendlichen Bowling nach Feuerwehrart. Hierbei mussten Verkehrsleitkegel mit Feuerwehrschläuchen umgekegelt werden. Die Gruppe, die am meisten getroffen hatte und den Pakour in der kürzesten Zeit absolviert hatte gewann die Challenge.

 

Die dritte Gruppe bestand aus erfahrenen Jugendlichen, die demnächst in die Aktive-Mannschaft wechseln werden. Diese bekamen eine detaillierte Führung durch unser LF 10. Hierbei gingen wir besonders auf die technischen Geräte ein, die die Jugendlichen normalerweise noch nicht benutzen (Bsp. Pressluftatmer, Motor-Lüfter, Notstromerzeuger).

 

Nach der Übung stand die Altersmannschaft, wie jeden Freitag, mit einem warmen Abendessen parat. Im Anschluss wurden die Jugendlich mit dem Feuerwehrauto nach Hause gefahren.

 

Übung am 17.11.2017

Am vergangenen Freitag, fand wieder eine Theorieübung der Aktiven Mannschaft und der Jugendfeuerwehr statt.

 

Auf dem Plan standen dieses mal:

Baukunde, Brennen und Löschen und Gefahren an der Einsatzstelle auf dem Plan.

 

Baukunde

Das Thema Baukunde kann im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden. Hierbei gilt es, Anzeichen für einen Einsturz frühzeitig zu erkennen und diese an den Gruppenführer richtig weiterzuleiten.

 

Brennen und Löschen

Um ein feuer richtig löschen zu können, muss man erstmal wissen, wie welches Feuer brennt. Jetzt denkt sich der Ein oder Andere vielleicht: „Feuer ist doch Feuer“, aber es gibt verschiedenste Arten von Feuer wie z. B. ein Metallbrand, bei dem das Löschmittel Wasser schnell zur Gefahr wird, da Metalle sehr heiß brennen und sich aus Wasser Knallgase bilden können.

 

Gefahren an der Einsatzstelle

Auch wir wollen alle nach dem Einsatz wieder gesund nach Hause kommen. Deshalb ist es wichtig, Gefahren zu erkennen, diese zu bewerten und dementsprechend zu handeln. Deshalb haben wir einige Gefahren genauer unter die Lupe genommen und durchgesprochen, wie man bei welcher Gefahr richtig Handeln kann.

 

Nachdem alle Gruppen fertig waren, stellte die Altersmannschaft, wie jeden Freitag, ein kleines Abendessen bereit.